Sloe Gin – der schmackhafte Schlehenlikör

sloe gin test

Unter den Gins gibt es viele unterschiedliche Sorten. Teilweise sind die Produktion und die Eigenschaften des Produkts durch Regelungen innerhalb der EU genau vorgeschrieben, wie bei Dry oder London Dry Gin. Des Weiteren gibt es andere Gin Sorten wie den New Western Dry Gin, bei dem es keine eindeutigen Vorschriften gibt. Und es gibt Sloe Gin – kein wirklicher Gin, aber dennoch per EU-Richtlinien geregelt.

Sloe Gin ist eigentlich kein richtiger Gin, sondern zielt eher in Richtung Likör. Ein Likör, der aber auf Basis eines Gin erzeugt wird. Der Gehalt an Alkohol bei diesem Schlehenlikör beträgt üblicherweise rund 20 %.

Nachfolgend erhalten Sie wissenswerte Tipps und Informationen rund um Sloe Gin:

Monkey 47 Schwarzwald Sloe Gin (1 x 0.5 l)
Ein herbes und süßes Aroma sorgen für ein phantastisches Geschmackserlebnis; Florale Würze umgarnen den Gaumen
31,90 EUR

Die Herstellung des Sloe Gin

Bei der Herstellung von Sloe Gin wird im ersten Schritt ein Dry oder London Dry Gin destilliert. Diesem fertigen Gin werden die Schlehenbeeren hinzugefügt, dir dort mehrere Stunden bis zu Monaten mazerieren. Im Zuge dessen öffnet der Alkohol die Zellwände der Früchte und nimmt die Aromastoffe auf.

Es ist erlaubt, dem Mazerat Schlehensaft hinzuzufügen um das Aroma weiter zu verstärken. Auch das Hinzufügen von Zucker ist gestattet. Der Gehalt an Zucker im Endprodukt ist mit maximal 100g/Liter vorgegeben.

Andererseits kann der Zucker erst nach der Mazeration und vor der Abfüllung in Flaschen hinzugefügt werden. Dadurch hat der Brennmeister auch die Möglichkeit, den je nach Lagertank unterschiedlichen Gehalt an Zucker auf den angepeilten Endwert einzustellen.

Ein Unterschied beim Gehalt an Zucker entstehen auch durch die Schlehenbeeren, die je nach Jahrgang süß oder weniger süß sein können.

Wie trinkt man Sloe Gin?

Pur schmeckt Sloe-Gin am besten „on the rocks“, also auf Eiswürfeln serviert. Aber auch im Gin-Fizz schmeckt die fruchtige Alternative überaus gut. Es gibt Sloe-Gin-Rezepte für Cocktails oder Longdrinks, denn im Prinzip können alle Cocktails, die mit üblichem Gin gemacht werden, auch mit Sloe-Gin zubereitet werden. Dieser ist besonders für jene geeignet, die es gerne etwas süßer und fruchtiger mögen.

In zahlreichen Tests kann man nachlesen, dass die besten Sloe-Gins mit einem Schraubverschluss ausgestattet sind. Auch wenn ein Naturkorken edler aussieht, bietet der Schraubverschluss einige Vorteile. Dieser kann nicht schimmeln, ist leicht zu öffnen, verzieht sich bei Temperaturschwankungen nicht und hält die Flasche stets luftdicht verschlossen.

sloe gin herstellung

Sloe Gin kaufen – wie viel kostet er und worauf sollte man achten?

Für sich alleine ist die Schlehenbeere eine Garantie für angespannte Gesichter, denn sie ist ziemlich bitter. Nach dem Reifeprozess werden die Bitterstoffe aber zersetzt und es entsteht eine süßliche Geschmacksnote. Während der Mazeration wird dem Getränk etwa 100 Gramm Zucker je Liter hinzugefügt, damit er letztendlich eine süße Note aufweist.

Weil die Grundlage des Sloe Gins Dry Gin oder London Dry Gin ist, verfügt er über eine leichte Note von Wacholder. Im Prinzip ist Sloe Gin trocken, kann aber durch das Hinzufügen von zusätzlichen Botanicals geschmacklich variieren. Manche mögen einen würzigen Geschmack des Gordon´s Sloe Gin, andere eher ein erdiges Aroma, wie sie beim Slipsmith Sloe Gin anzutreffen sind.

Der Kaufpreis liegt im Durchschnitt bei 25,- EURO, Preise von 50,- und mehr pro Flasche sind auch nicht selten.

Sloe Gin – Test aus dem Netz

Im Folgenden einige der beliebtesten Sorten von Sloe Gin zusammengefasst:

Monkey 47 Schwarzwald Sloe Gin

Es war auch der Gin, welcher die Gin-Revolution und die Wiedergeburt des Gins in Deutschland maßgeblich beeinflusst und vorangetrieben hat.

Diese Variation des beliebten Monkey Gin aus dem Schwarzwald wird zum größten Teil aus Schlehdorn produziert, wofür auch der Name Sloe Gin steht. Schlehdorn ist eine Pflanze aus der Gattung Prunus, die zur Familie der Rosengewächse gezählt wird. Urteilt man nach EU-Richtlinien, würde das Produkt unter die Kategorie Liköre fallen. Aus traditioneller Sicht ordnet man den Sloe Gin allerdings als Gin ein.

Monkey 47 Schwarzwald Sloe Gin (1 x 0.5 l)
Ein herbes und süßes Aroma sorgen für ein phantastisches Geschmackserlebnis; Florale Würze umgarnen den Gaumen
31,90 EUR

Plymouth Sloe Gin

Sloe Gin ist eher eine Nischensorte, die aber in den letzten Jahren eindeutig die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. Der Trinktrend geht weg von trockenen und wacholderlastigen Gins, hin zu süßeren Gins, bei denen die Note von Wacholder nicht immer im Vordergrund steht.

Nur in der Stadt Plymouth darf dieser Gin produziert werden. Das macht ihn zu einem einzigartigen Erlebnis. Plymouth Gin kann auf 200 Jahre Erfahrung zurückblicken. Seit dem Jahr 1793 wird in der Black Friars Distillery dieser Gin hergestellt. Und auch der Plymouth Sloe Gin basiert auf einem uralten Rezept von 1883.

Slipsmith Sloe Gin

Wer die ansprechenden Sloe Gins unter die Lupe nehmen möchte, sollte auf den Sipsmith Sloe Gin ein Auge werfen. Neben einem klassischen Sipsmith London Dry Gin steht der Sipsmith Sloe Gin auch für Genuss, der in Erinnerung bleibt.

Sipsmith Sloe Gin wird auf Grundlage des Sipsmith London Dry Gin produziert. Dieser wird mit unterschiedlichen Botanicals aromatisiert. Für den Sloe Gin kommen in das Mazerat noch Schlehenbeeren, die lange Zeit in der Spirituose mazerieren dürfen.

Sipsmith Sloe Gin (1 x 0.5 l)
Süße Noten von Kirsche runden den feinen Geschmack ab; Eine samtiges und süßliches Gefühl im Magen runden dieses Geschmackserlebnis ab
32,05 EUR

Sloe Gin Cocktail Rezepte

Rezepte, die über lange Zeit entwickelt und von vielen Fachleuten verfeinert wurden. Die klassischen Gin Cocktails bringen die Kultur in die Bars wieder zurück und unterstreichen vor allem die Aromanuancen des Gin.

Und was wäre es ohne die vielen Kombinationsmöglichkeiten für einen Martini und Rezepten für Vesper, Negroni und ihre Artgenossen.

schlehenlikör

Sloe Gin Tonic

Als Longdrink ist das Rezept des Gin und Tonic einfach. Es besteht aus Gin, die mit Tonic Water mit dem das Glas bis zum Rand aufgefüllt wird. Deshalb ist das richtige Mischungs-verhältnis wichtig für den Geschmack:

Üblich sind die 1:3 und 1:4 Mischungen, diese bilden einen harmonischen Geschmack. Die Aromen des Gins sind eindeutig zu erkennen, aber der alkoholische Geschmack ist nicht zu offensichtlich. Das Tonic Water bringt die erforderliche Bitterkeit und Frische in das Glas.

1:5 bekommt man als Mischverhältnis in den meisten Lokalen. Dabei steht der Geschmack des Tonics eindeutiger im Vordergrund.

Zutaten:

  • 5 cl Gin
  • 250ml Tonic Water
  • Eiswürfel
  • Garnitur

Zubereitung:

  1. das Glas mit großen Eiswürfeln füllen
  2. 5 cl Gin darüber gießen)
  3. Glas mit kaltem Tonic Water auffüllen
  4. garnieren und servieren

Sloe Gin Fizz

Beim Gin sollte man drauf achten, dass dieser keinen deutlichen Eigengeschmack aufweist, ansonsten könnte der Sloe Gin untergehen. Empfehlenswert wäre zum Beispiel Tanqueray Gin.

Soda zum Auffüllen ist auch bei diesem Cocktail ein wesentlicher Bestandteil. Falls kein Soda in der Nähe ist kann man auch Mineralwasser verwenden. Dabei muss man allerdings darauf achten, dass es einen hohen Natriumgehalt und viel Kohlensäure enthält.

Zutaten:

  • 3cl Sloe Gin
  • 2cl Gin
  • 4cl Zitronensaft
  • 1cl Zuckersirup
  • ca. 12cl Soda
  • Eiswürfel

Zubereitung:

  1. Sloe Gin, Gin, Zitronensaft und Zuckersirup mit etwas Eis in den Shaker geben
  2. gut shaken, dass der Cocktail Luft bekommt
  3. in ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln sieben
  4. mit Soda auffüllen
  5. als Garnitur eine Zitronenscheibe

Sloe Gin selber machen

Die Herstellung von Sloe Gin ist nicht wirklich schwierig. Besonders deswegen, da nach der Mazeration keine neuerliche Destillation vonnöten ist. Demnach kann man auch zu Hause einen Sloe Gin selber herstellen. Letztendlich müssen Schlehenbeeren nur mit Zucker angesetzt werden.

Dafür eignet sich ein Rumtopf, den viele zu Hause haben. Das Mazerat muss einige Wochen eingelagert werden, bevor der Gin gefiltert und in Flaschen gefüllt werden kann.